Montag, 10. März 2014

Grilltag: Faltenbrot und Tzaziki

Welch ein herrliches Wetter zur Zeit. Und was ist da besser als die Grillsaison einzuläuten?!

Also haben wir unsere beiden Eltern eingeladen und mit ein bisschen Vorbereitung standen heute folgende Leckereien auf dem Tisch:

Couscoussalat mit Joghurtsauce
Kartoffelsalat ohne Majo
Faltenbrot (von Mama)
Tzaziki
selbstgemachte Ćevapčići
selbst mariniertes Hähnchenbrustfilet (Joghurt-Senf-Estragon)
Antipasti (Balsamico-Zwiebeln, Knoblauch-Champignons in weissem Balsamico)

und natürlich ein paar Stückchen Fleisch.

Das Haus hat schon gestern Abend wunderbar gerochen, nach Balsamico, Senf, Tzaziki... ach wunderbar.

Und heute morgen brauch dann etwas Stress aus und plötzlich war dann auch schon die Bude voll, der Tisch gedeckt und die Münder gefüllt mit vielen guten Leckereien.

Und wo ist der Fehler bei der Sache?

Richtig! Ich hab keine Fotos gemacht. Für nen Food-Blog irgendwie ziemlich dumm.

Beim Aufräumen in der Küche hab ich aber noch zwei Überlebende entdeckt:
Etwas vom Faltenbrot und vom Tzaziki.
Und bevor der hungrige Ehemann auch den letzten Überlebenden vernichtet, schnell den Teller aus der Hand gerissen, mit der Kamera bewaffnet zum Tisch gerannt und wacker nen Foto gemacht.

Puuuh... Glück gehabt.

Und da ich nunmal so ein Schussel bin, gibt nun leider anstatt 6 neuen Rezepten nur 2.







Tzaziki:

Ich finde mittlerweile, dass beim Tzaziki unbedingt  ein griechischer Joghurt her muss. Früher habe ich immer normalen Joghurt abtropfen lassen, aber mit dem griechischen Joghurt schmeckt es wirklich tausend Mal besser. (Auch wenn ich so wieder Lakose-Tabletten nehmen muss.)

Du brauchst für eine schöne ordentliche Portion nicht viel, nur:

500g griechischer Joghurt
3-4 Knoblauchzehen
1 Salatgurke
Salz & Pfeffer

Die Salatgurke schälen, die inneren Kerne mit einem Löffel ausschaben und in eine kleine Schüssel raspeln. Salzen und ca 10 min. stehen lassen.

Die Knoblauchzehen in den Joghurt pressen und dann die Gurkenraspeln (gut ausgedrückt, am besten mit einem Tuch) dazu geben.
Jetzt erst nach kurzem Abschmecken nachsalzen (wenn nötig) und pfeffern.

Am besten über Nacht im Kühlschrank ruhen lassen und am nächsten Tag genießen.




Faltenbrot:

600 gr.Mehl300 gr.Wasser lauwarm1 PäckchenTrockenhefe0.5 TLZucker2 TLSalz50 mlÖl1 PäckchenKräuterbutter
Für den Teig:
600g Mehl
300 lauwarmes Wasser
600 gr.Mehl300 gr.Wasser lauwarm1 PäckchenTrockenhefe0.5 TLZucker2 TLSalz50 mlÖl1 PäckchenKräuterbutter

1 Paket Trockenhefe
Prise Zucker
2 TL Salz
50g Kräuterbutter (geschmolzen)






Für die Kräuterbutter:
125g Butter
Kräuter und Knoblauch nach Bedarf und Geschmack
Salz


Für den Teig aus allen Zutaten einen Hefeteig herstellen und an einem warmen Ort etwa 45min gehen lassen (entweder schön in der Sonne oder im Ofen bei ca 50Grad).

Die Kräuterbutter stellt ihr aus der weichen Butter, dem Salz, gepressten Knoblauch und den Kräutern her.

(Ofen auf 200Grad vorheizen und eine gefettete Springform bereit stellen)

Nachdem der Teig auf gegangen ist, rollst du ihn gut aus (etwas größer als Backblechgröße) und bestreichst den Teig mit der Kräuterbutter.

Mit einem Pizzaschneider in ca 5cm breite Streifen schneiden.

Nun geht es ans Falten (am Besten geht es mit der Ziehharmonika-Technik). Die gefaltenen Teigstücke eng beieinander in die Springform setzen. Noch ein paar Minuten stehen lassen und dann:

Ab in den Ofen für ca. 30 min.


Das Brot sieht nicht nur super auf jedem Grillbuffet aus, sondern ist wirklich sehr lecker.

Tipp: Stellt die Springform am besten auf Aluminiumfolie und dann auf das Backblech. Die evtl austretende Butter möchte niemand im Ofen haben.

Tipp2:
Wenn es sehr schnell gehen muss, kannst du den Teig durch gekauften Pizzateig ersetzen und die Kräuterbutter durch gekaufte. So kann man dann auch bei spontanen Einladungen noch etwas tolles mitbringen.



Lass es dir schmecken!



1 Kommentar:

  1. Das sieht so lecker aus, dass ich am liebsten in die Fotos beissen würde... Faltenbrot wird's bei uns nächstes Wochenende wohl auch geben. Danke für den Tipp :)

    AntwortenLöschen

Eure Kommentare sind das Salz für meine Blog-Suppe. Ich freue mich über jeden Kommentar, Lob & Kritik.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...