Freitag, 21. März 2014

Summer Rolls

Draußen strahlt die Sonne, doch mir war klar. Die will nicht lange bleiben, also nutze ich das Wetter um einen dazu passenden Snack zu mittag zu machen.

Im Letzten Sommer hatten wir in den USA in einem vietnamesischen Imbiss das erste Mal Summer Rolls gegessen und wir fanden sie auf Anhieb super.
Somit hatte ich vor langer Zeit schon im Asia-Laden Reispapier-Blätter gekauft, aber im Winter war mir nicht nach diesem wirklich frischen Snack.

Erst einmal habe ich mir eine Soße gemacht. Denn in den meisten fertig-Saucen ist ja irgendeine Art von Geschmacksverstärker enthalten und das vertrage ich so garnicht.

Dazu habe ich in einem Schüsselchen

2EL Sojasauce
1EL Erdnussbutter
1EL Honig
1TL Reisessig
1TL Erdnussöl
1TL Sambal Oelek (muss nicht sein, wer es nicht schärfer mag)
Pfeffer

verrührt und fertig war der Dip zu den Sommerrollen.

Für die Füllung meiner 4 Röllchen habe ich zunächst ein Ei geschlagen, mit Salz, Pfeffer und Kreuzkümmel gewürzt und wie ein kleines Mini-Omelett gegart. In dünne Streifen schneiden.

In feine Streifen wurden weiterhin geschnitten:

1/4 Paprika
2 Blätter Eisbergsalat
1/4 Zucchini
8-10 Zuckerschoten

dazu noch eine kleine Handvoll frischer Sprossen.

Dann geht es los:

eine Schüssel oder einen großen tiefen Teller mit warmen Wasser füllen und je ein Blatt vom Reispapier darin versenken und nach ca 10 sek wieder rausholen.

Auf einen Teller legen und jetzt mit den Zutaten füllen.
Ich habe die Füllung dann noch etwas mit Sesam und Chiliflocken berieselt.



Jetzt geht es ans Rollen. Dazu klappst du erst das kleine Stückchen (im 1. Bild zu sehen vor der Paprika) über die Füllung. Und dann beide Seitenteile zur Mitte hin.

Dann die Rolle nach oben rollen (nicht zu locker) und fertig. Die Rollen halten durch die klebrige Konsitenz der Reispapier-Blätter wunderbar zusammen.













Lass es dir schmecken.

Weitere Ideen zum Füllen der kleinen Leckereien:
Asia-Nudeln
Rotkohl (frisch)
Karotten
Tofu
marniertes und gebratenes Fleisch (Rind, Schwein, Hähnchen etc)
Garnelen
Avocado
Salatgurke
Mango
Frühlingszwiebeln
gehackte Erdnüsse
 Koriandergrün
Schnittlauch
Kaffir-Limettenblätter
Minze
Thai-Basilikum
.
.
.

Als Dip geht natürlich auch die altbekannte Sweet-Chili-Sauce, die ich auch mittlerweile ohne Geschmacksverstärker gefunden habe.

Oder du bist auch bei dem Dip kreativ und mixt deine eigene Kreation (Limettendressing oder Nuoc Mam etc..)

Kommentare:

  1. Ich liebe sie! Haben erst am Mittwoch wieder welche gegessen - ein Genuss! Müssen unbedingt mal zu Nhy Star.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja unbedingt.. und indisch wollten wir auch mal. Sollten mal alle einige Termine abstimmen, sonst klappt das nie ;-D

      Löschen

Eure Kommentare sind das Salz für meine Blog-Suppe. Ich freue mich über jeden Kommentar, Lob & Kritik.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...