Sonntag, 25. Mai 2014

Drillinge-Pfanne mit Kräuterbutter

Und wieder einmal ist ein Post entstanden, weil in unserem Kühlschrank und Vorratsschrank ein paar nette Reste schlummerten.

Nach einem Grilltag hatten wir noch einen guten Batzen selbstgemachte Kräuterbutter, 1/2 Paket Bacon und 2 ungegrillte Paprika-Nackensteaks übrig.

Ach jaa und noch einen Haufen Drillinge von der großen Kartoffelsause.

Und nach einem kurzem schnellen Einkauf hatte ich alles, was ich mir für das Essen ausgedacht hatte:

Zutaten für ca 3 Portionen:

15-20 Drillinge (die Menge passt ihr am besten eurem Kartoffelgeschmack an)
300g Möhren
300g TK-Princessbohnen
1 Zwiebel
2 Nackensteaks
100g Kräuterbutter
1/2 Paket Baconscheiben
Öl oder Butterschmalz
Paprika edelsüß
Salz & Pfeffer

Die Drillinge als Pellkartoffeln gar kochen, direkt pellen und beiseite stellen.

Möhren schälen und in Stifte schneiden, Zwiebel häuten und in grobe Stücke schneiden.

Die Näckensteaks mit Paprika und Kräutern, Salz & Pfeffer würzen. In meinem Falle hatte ich eingelegte Steaks, die ich abgewaschen habe.

Den Bacon in Streifen scheiden.

Die einzelnen Komponenten habe ich seperat gebraten, da sie unterschiedliche Garzeiten haben:

Nun zuerst die Möhren mit den Zwiebeln in etwas Öl  kurz anbraten (wir mögen diese noch knackig), beiseite stellen und dann die Kartoffeln mit Öl im Ganzen gut anbraten.. gegen Ende schon Kräuterbutter dazu (Achtung-der Herd darf nicht zu heiss sein).

Während auch die Kartoffeln in einer Schüssel auf die weitere Verabeitung warten, kommen nun die TK-Bohnen mit dem Bacon in die Pfanne. Diese brauchen etwa 8-10 Minuten. Versucht am Besten, diese nicht weich zu garen.. auch hier ist der Biss echt lecker. (Diese Garzeit gilt für TK-Bohnen da diese schon vorblanchiert sind).
Auch diese sollten danach erst einmal die Pfanne verlassen und Platz machen.

Zum Schlüss hüpfen nun die Nackensteaks mit Kräuterbutter, welche man zuvor in Streifen geschnitten hat in die Pfanne. Nach kurzer Zeit sind sie fertig und bevor ich alle Zutaten wieder in die Pfanne dazugebe, habe ich (da ja eingelegte Steaks) die Pfanne einmal ausgeputzt um die Marinadenreste zu entfernen.

Nun kommen alle Zutaten zusammen in die Pfanne, Kräuterbutter hinzu, noch einmal abschmecken, alles nochmal warm werden lassen und dann ab auf den Teller.





Ganz sicher lässt sich das Nackensteak auch weglassen bei diesem Gericht. Ich wollte es einfach nicht wegschmeissen.
Ohne Fleisch würde ich die Menge von Bohnen und Möhren einfach erhöhen.

Aus Resten können echt tolle Gerichte werden, nicht wahr?
Lass es dir schmecken!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Eure Kommentare sind das Salz für meine Blog-Suppe. Ich freue mich über jeden Kommentar, Lob & Kritik.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...